(DE) Brandenburger Tor

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Ein Berlin Besuch ohne ein Selfie vor dem Brandenburger Tor – undenkbar! Berlins Wahrzeichen erzählt Ihnen so viel über die Geschichte der Hauptstadt. Erfahren Sie hier vorab was Sie alles über das Brandenburger Tor wissen sollten.

 

Informationen über das Brandenburger Tor:

Brandenburger Tor – Wahrzeichen und Zeuge der Geschichte

Wenn jemand vom Brandenburger Tor spricht, meint er in der Regel das Berliner Wahrzeichen am Pariser Platz, welches zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland zählt. In Deutschland und Russland gibt es insgesamt jedoch drei Namensvettern des Berliner Triumphbogens. Zu finden sind diese in Potsdam, Altentreptow und Kaliningrad. Wer zu Besuch in Berlin und dem Berliner Umland ist, derjenige sollte sich neben dem nationalen Symbol in Berlin Mitte auch das weniger bekannte Brandenburger Tor am Luisenplatz in Potsdam ansehen.

Das Brandenburger Tor in Berlin wurde vom preußischen König Friedrich Wilhelm II. nach Entwürfen von Carl Gotthard Langhans in den Jahren 1789 bis 1793 erbaut. Die von Langhans entworfenen Gebäude gehören zu den ersten Bauten des Klassizismus in Preußen. Das Brandenburger Tor ist das einzige von ehemals 18 Berliner Stadttoren, das heute noch erhalten ist. Hier liegt auch der Ursprung seines Namens: das Tor wurde als Stadttor an der Straße nach Brandenburg erbaut. Das Bauwerk hat eine Höhe von 20,3 Metern, wobei die Spitze der Quadriga sogar eine Höhe von 26 Metern erreicht. Es wird von zwölf 13,5 Meter hohen dorischen Säulen getragen, sechs auf jeder Seite. Als Vorbild dienten die Propyläen der Akropolis in Athen. Analog zu den Propyläen ist auch beim Brandenburger Tor die mittlere der fünf Durchfahrten breiter gestaltet.

 

Das Brandenburger Tor in Zahlen

 

(DE) 1789 – Bau des Brandenburger Tors
(DE) 1806 – Sieg Napoleons
(DE) 1871 – Gründung Deutsches Reich
(DE) 1933 – 1945 – 2. Weltkrieg und das Brandenburger Tor
(DE) 1961 – Mauerbau
(DE) 1989 – Fall der Mauer
(DE) ab 1990

(DE) 1789 – Bau des Brandenburger Tors

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Nach Anweisungen des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. nach Entwürfen von Carl Gotthard Langhans wurde das Brandenburger Tor in den Jahren 1789 bis 1793, als Abschluss der zentralen Prachtstraße Dorotheenstadt, erbaut.

(DE) 1789 – Bau des Brandenburger Tors

(DE) 1806 – Sieg Napoleons

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Am 27. Oktober 1806 nachdem Preußen den Vierten Koalitionskrieg gegen Frankreich verloren hatte, zog Napoleon mit seinen Truppen durch das Brandenburger Tor nach Berlin ein. Auf Weisung Napoleons wurde die Quadriga Anfang Dezember 1806 vom Brandenburger Tor genommen und nach Paris geschickt. In zwölf Kisten verpackt ging es am 21. Dezember 1806 auf Reise nach Frankreich.

(DE) 1806 – Sieg Napoleons

(DE) 1871 – Gründung Deutsches Reich

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die deutsche Reichsgründung erfolgte im Januar 1871 nach dem gemeinsamen Sieg der deutschen Staaten im Deutsch-Französischen Krieg. Im Sommer des selben Jahres kehren die preußischen Truppen nach siegreichem Krieg gegen Frankreich heim. Schon Wochen vor der Heimkehr des Kaiser Wilhelms I. und seiner Armee waren die „Linden“ zur Feststraße geworden. Das Brandenburger Tor wurde mit Girlanden, Eichenlaub und Lorbeerkränzen behängt, Militärorchester übten Märsche.

(DE) 1871 – Gründung Deutsches Reich

(DE) 1933 – 1945 – 2. Weltkrieg und das Brandenburger Tor

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Am 30. Januar 1933 feierten die Nationalsozialisten mit einem Fackelzug der SA durch das Brandenburger Tor ihre „Machtergreifung“. Paraden und Feiern am Tor wurden während der Zeit des Nationalsozialismus noch zahlreicher als im Kaiserreich. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Brandenburger Tor zur Ruine gebombt. Nach den Kämpfen um Berlin wurde die Quadriga mehrfach stark beschädigt, sodass am Ende lediglich ein Pferdekopf von Schadows Original erhalten blieb. Dieser ist heute im Märkischen Museum in Berlin ausgestellt.

(DE) 1933 – 1945 – 2. Weltkrieg und das Brandenburger Tor

(DE) 1961 – Mauerbau

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 stand das Brandenburger Tor mitten im Sperrgebiet und konnte weder von Westen noch von Osten durchquert werden.
Das zugemauerte Brandenburger Tor wird fortan zum Symbol der geteilten Nation.

(DE) 1961 – Mauerbau

(DE) 1989 – Fall der Mauer

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Am 22. Dezember 1989 wurde unter Jubel von mehr als 100.000 Menschen das Brandenburger Tor wieder geöffnet und die Sperranlagen in den folgenden Wochen abgebaut. In der Silvesternacht 1989/1990 waren Zuschauer auf das Tor geklettert und hatten diverse Anbauteile der Quadriga entwendet. Seit dem Mauerbau war nichts für den Erhalt der Quadriga getan worden und somit wurde die Quadriga demontiert und erhielt bei der folgenden Restaurierung auch das Eiserne Kreuz und den Adler zurück.

(DE) 1989 – Fall der Mauer

(DE) ab 1990

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Bis heute steht das Brandenburger Tor für das wiedervereinigte Berlin und ist eins der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Das Tor am Pariser Platz ist ein Magnet für Touristen und beliebtes Fotomotiv. Jedes Jahr am 31.12. findet eine überragende Silvesterparty am Brandenburger Tor statt und auch für viele weitere Feierlichkeiten ist das Tor ein beliebter Austragungsort.

(DE) ab 1990

©Wikimedia Commons | Category: Brandenburg Gate

Auf dem Brandenburger Tor thront die Quadriga, ein Gespann aus vier Pferden, das von der Siegesgöttin Viktoria gelenkt wird und nach einem Entwurf des Bildhauers Johann Gottfried Schadow gefertigt wurde. Ihr Blick geht in Richtung Osten; anders als einige urbane Legenden sagen, gibt es keine Indizien dafür, dass die Blickrichtung der Quadriga einmal nach Westen zeigte. Durch das klassizistische Triumphtor sollten die Sieger über die Prachtstraße der Dorotheenstadt unter den Linden in Richtung Schloss marschieren.
Von der ursprünglichen Quadriga ist inzwischen nur noch der Kopf vorhanden, der im Märkischen Museum begutachtet werden kann. Auf dem Tor selbst ist eine Rekonstruktion der Quadriga zu sehen.

Im Brandenburger Tor Museum ist für Interessierte eine Replik des Kopfes der Siegesgöttin in Originalgröße zu sehen. Sie bildet das Herzstück des analogen Ausstellungsbereiches. Außerdem kann der Sandstein, aus dem das Brandenburger Tor erbaut wurde, hier als ein ganz besonderes Souvenir erworben werden.

 

Berlin Brandenburger Tor – Touristenmagnet und Symbol der deutschen Einheit

Als architektonisches Wahrzeichen Berlins ist das Brandenburger Tor so bekannt wie kaum ein anderes Gebäude in der Hauptstadt. Es befindet sich heute im Stadtteil Berlin Mitte.
Besonders berühmt wurde das Tor als Symbol der Teilung zwischen Westdeutschland und der DDR sowie der anschließenden Wiedervereinigung. Nach dem Mauerbau 1962 stand das Brandenburger Tor in Berlin im Sperrgebiet zwischen DDR und BRD. Damit war es weder für Berliner noch für Besucher zu erreichen und konnte weder vom Ost- noch vom Westteil der Stadt aus begangen werden. Der Zutritt war nur Grenzsoldaten gestattet sowie Staatsgästen der DDR während exklusiver Führungen. In den 28 Jahren, die das Tor zwischen dem Warschauer Pakt und der NATO stand, wurde es zum Symbol des Kalten Krieges. Richard von Weizsäcker brachte die Symbolhaftigkeit des Brandenburger Tors auf den Punkt: “Solange das Brandenburger Tor geschlossen ist, ist die Deutsche Frage offen.”.

©Urheber: Bundesarchiv, B 145 Bild-P054320 / Weinrother, Carl / CC-BY-SA 3.0
©Urheber: Norbert Nagel / Wikimedia Commons mit Lizenz: CC BY-SA 3.0

Am 22. Dezember 1989 wendete sich das Blatt mit der Öffnung des Grenzübergangs: 100.000 Menschen erwarteten die Freigabe des Brandenburger Tors für die Allgemeinheit und feierten den wiedergewonnenen Zugang zu dem symbolträchtigen Bauwerk. Wenige Tage später wurde das erste Silvester am Brandenburger Tor nach dem Mauerfall gefeiert und seither steht kaum ein anderes Berliner Bauwerk so sehr für die deutsche Wiedervereinigung.

Da das Berliner Brandenburger Tor in den Jahren des Grenz Daseins kaum gepflegt wurde, war nach dem Mauerfall eine lange und aufwendige Restaurierung nötig. Die Instandsetzung dauerte 22 Monate und wurde mit einer feierlichen Enthüllung des Tors am Tag der Deutschen Einheit 2002 beendet. Im Zuge der Restaurierung wurde neben der Instandsetzung auch ein Lichtkonzept entwickelt, welches das Tor seither als wichtigstes Gebäude am Pariser Platz hervorhebt.

 

Anreise zum Brandenburger Tor in Berlin

Wer das Berliner Brandenburger Tor aus der Nähe betrachten möchte, reist am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad an.
Der zentrale Platz ist sowohl mit der S-Bahn (S1, S2, S25, S26) als auch mit der U-Bahn (U55 direkt vom Hauptbahnhof) sowie mit dem Bus (100, 200, TXL) gut zu erreichen. Am besten kann die Anreise auf der Seite der S-Bahn oder der BVG geplant werden.
Der S- und U-Bahnhof “Brandenburger Tor” entlässt Besucher direkt auf den Pariser Platz. Der Platz ist für den Automobilverkehr gesperrt, sodass sich Touristen, Pferdekutschen und Fahrradfahrer den Platz teilen. Eine Durchfahrt durch das Brandenburger Tor ist mit dem Rad möglich, mit dem Auto jedoch nicht.
Bei der Anreise mit dem Auto sollte bedacht werden, dass es gerade unter der Woche im Berufsverkehr sehr voll auf den Berliner Straßen ist. Auch die Parkplatzsituation am Brandenburger Tor ist nicht ideal. Am ehesten finden Autofahrer auf der Straße des 17. Juni, der Prachtstraße zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule, einen Platz, um das Auto abzustellen. Zu Fuß lassen sich dann auch gleich mehrere Sehenswürdigkeiten ablaufen: Mit einem kleinen Spaziergang durch den Tiergarten sind das Brandenburger Tor sowie die Regierungsgebäude und die Siegessäule in Windeseile zu erreichen.

 

Silvester am Brandenburger Tor – die größte Party Deutschlands

Alljährlich findet am Brandenburger Tor die größte Silvesterparty Deutschlands statt. Um den zahlreichen Besuchern Platz zum Feiern zu eröffnen, wird am 31.12. die zwei Kilometer lange Straße des 17. Junis bis zur Siegessäule gesperrt und in eine Partymeile verwandelt. Aus aller Welt reisen Menschen an, um das alte Jahr mit Live-Musik und Feuerwerk zu verabschieden und das neue Jahr in der Open-Air-Disko zu begrüßen. Wer einen Platz auf der Party-Meile ergattern will, muss allerdings zeitig vor Ort sein: erfahrungsgemäß wird schon gegen 19 Uhr ein Einlassstopp vorgenommen, um die Sicherheit auf dem Gelände zu gewährleisten. Je nach aktuellem Wetter kann der Stopp auch bereits früher erfolgen. Es lohnt sich also, bereits am späten Nachmittag die Meile zu betreten. Der Eintritt ist dabei übrigens kostenfrei! Die Silvesternacht endet auf der Meile in der Regel um 03:00 Uhr früh des 01. Januars.

Das Spektakel wird in die Wohnzimmer der gesamten Nation übertragen. Somit gehört die Feier auch für viele Menschen zur Silvester-Tradition, die den Jahreswechsel im gemütlichen Familien- und Freundeskreis des eigenen Heims verbringen.

Wer das Feuerwerk am Brandenburger Tor genießen möchte, ohne sich auf die übervolle Party-Meile zu begeben, könnte im Brandenburger Tor Museum fündig werden. Die Räumlichkeiten des Museums können für einen ganz besonderen Jahreswechsel angemietet werden. Hier kann Silvester dann in exklusiver Atmosphäre mit Blick auf das Feuerwerk begangen werden – ganz ohne Gedränge und Stress.

 

Brandenburger Tor heute – Veranstaltungen, Demos und mehr

Wer das Brandenburger Tor heute besucht, wird vermutlich nicht nur die alltäglichen Touristenströme sehen, sondern auch die eine oder andere Veranstaltungsankündigung. Egal ob Konzerte, Public Viewing, Demos oder Feiern: für jeden Geschmack wird es im Laufe eines Jahres die richtige Veranstaltung am Berliner Wahrzeichen geben.
Wer sich fragt, ob heute eine Demo oder ein Konzert am Brandenburger Tor stattfindet, schaut sich am besten zuerst auf der offiziellen Internetseite der Stadt Berlin um. Hier sind die großen Veranstaltungen in der Regel tagesaktuell vertreten.

Zur Fußball-WM und EM verwandelt sich die Straße des 17. Juni alle zwei Jahre in die große Berliner Fanmeile. Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie alle anderen Spiele des Turniers, können hier live und mit mehreren tausend Gleichgesinnten erlebt werden. Zur alljährlichen Silvesterparty bevölkern dann nicht die Fußballfans, sondern feierfreudige Menschen aus aller Welt das großzügige Areal am Brandenburger Tor.

Neben den großen Events gibt es am Brandenburger Tor heute ebenfalls viel zu entdecken. Free Walking Touren laden besonders bei gutem Wetter zum Erkunden ein, Pferdekutschen warten jederzeit auf Fahrgäste und Straßenkünstler geben für ein bisschen Kleingeld wechselnde Darbietungen. Wer einmal den Duft der weiten Welt schnuppern möchte, kann jederzeit einen Kaffee im repräsentativen Hotel Adlon direkt am Pariser Platz mit Blick auf das Brandenburger Tor genießen. Es macht Spaß, einen der beliebtesten Selfie-Spots in Berlin von den ehrwürdigen Hallen des berühmten Hotels aus zu beobachten. Einen tieferen Einblick in die Geschichte des Brandenburger Tors erhalten Besucher im Brandenburger Tor Museum. Hier gibt es auch immer wieder besondere Veranstaltungen, die für Touristen und Berliner gleichermaßen einen Besuch wert sind. Besondere Veranstaltungen werden auf Facebook oder bei Eventbrite bekannt gegeben. Wem das noch nicht reicht, der kann sich in der nahe gelegenen Tourist Information beraten lassen.

Brandenburger Tor Bilder – tolle Erinnerungen und künstlerische Werke

Jeder Besucher Berlins versucht sich an einem tollen Schnappschuss vom Brandenburger Tor – vermutlich existieren so viele Brandenburger Tor Bilder im Internet, wie es Touristen in Berlin gibt. Neben den Erinnerungsfotos der Berlinbesucher, gibt es auch wunderschöne Bilder von ambitionierten Fotografen.
Bei der Verwendung von Bildern des Brandenburger Tors für Vorträge, Webseiten oder Werbeanzeigen sollte jedoch mit Vorsicht vorgegangen werden: eine Verwendung ist nur unter Beachtung des Urheberrechts möglich. Am besten sollte man nach Fotos unter der Creative Commons Lizenz Ausschau halten und diese verwenden. Entsprechende Bilder vom Brandenburger Tor sind beispielsweise bei Wikipedia zu finden.

Wer wissen möchte, wie es ganz aktuell am Pariser Platz aussieht, kann Live Bilder vom Berliner Brandenburger Tor aufrufen und sich so bereits vor Anreise über das Wetter und die Verkehrssituation informieren.

Brandenburger Tor Museum – eine Reise durch die Zeit

Das Brandenburger Tor Museum bietet seit April 2016 mit seiner Multimedia-Show ein ganz besonderes Erlebnis für Besucher aus Berlin und der ganzen Welt. Direkt am Pariser Platz gelegen lädt es nach einem großzügigen Spaziergang durch das Regierungsviertel und den Tiergarten zu einer Pause mit Kultur Untermalung ein.
Auf einer 270 Grad Leinwand erleben die Besucher eine Zeitreise durch die Geschichte des Brandenburger Tors – von den Ereignissen der Novemberrevolution über den Fall der Mauer bis zur Fußball WM 2014 werden die wichtigsten historischen Ereignisse am Pariser Platz durchlebt. Die Geschichts-Show, “Edutainment” in bester Form, ist dabei für kleine und große Besucher gleichermaßen fesselnd und hebt sich als besonderes Erlebnis von anderen Berliner Museen ab.

Neben der Multimedia-Show steht den Besucher eine Ausstellung zur Vertiefung des Wissens über die historischen Ereignisse zur Verfügung. Das Highlight steht dabei wortwörtlich im Mittelpunkt: eine originalgetreue Replik des Kopfes der Quadriga-Wagenlenkerin, der Siegesgöttin Nike. Rund um die Siegesgöttin befindet sich der beleuchtete Zeitstrahl, der die Geschichte des Brandenburger Tors detailliert darstellt. Hier können die Besucher sich am Wochenende selbstständig informieren – unter der Woche ist der Museumsbesuch vorangemeldeten Gruppen vorbehalten. Einen Führer brauchen Besucher für die selbsterklärende Ausstellung dabei nicht. Für Gruppen gibt es jedoch die Möglichkeit mit einem Guide im Anschluss an den Besuch im Brandenburger Tor Museum die historischen Schauplätze der Show zu besichtigen.

Für einen Besuch im Brandenburger Tor Museum sollten 1-2 Stunden eingeplant werden. In dieser Zeit kann die Show genossen, die Ausstellung erkundet und noch ein heißer Tee im Museumscafe zu sich genommen werden. Empfehlenswert ist es zudem, die 20-minütige Show auf der 270-Grad Leinwand gleich zweimal anzusehen, um die vielen Eindrücke wirklich erfassen zu können. Mit 5 Euro pro Ticket ist das Museum am Brandenburger Tor auch für die kleine Geldbörse gut erschwinglich; für Familien kostet der Eintritt für zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern sogar nur 15 Euro.

Bevor das Museum am Brandenburger Tor von TRIAD Berlin eröffnet wurde, befand sich in den Räumlichkeiten übrigens das Kennedy Museum, welches sich nun in der Auguststraße niedergelassen hat.

 

 

Fazit: Das Brandenburger Tor ist mehr als nur eine Reise wert

Wer das Brandenburger Tor nur besucht, um einen schnellen Schnappschuss zu ergattern, lässt sich viele spannende Möglichkeiten entgehen. Anhand der Geschichte des Brandenburger Tors lässt sich die Deutsche Historie beispielhaft verfolgen. Die Umgebung bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Museen, wie etwa das Regierungsviertel, das Brandenburger Tor Museum sowie der Tiergarten. Und auch die Anreise zu einem der großen Events auf der Straße des 17. Juni lohnt sich. Wer anschließend noch nicht genug Kultur erlebt hat, kann innerhalb von einer Stunde mitten in Potsdam stehen und das dortige Brandenburger Tor ebenfalls besichtigen. In diesem Sinne: Viel Spaß am Brandenburger Tor!

Jetzt teilen!

(DE)

Lehrmaterial für Schulklassen

Hier finden Sie Begleitmaterial für Ihre Schüler mit kniffeligen Aufgaben für den Unterricht zum Thema Berliner Geschichte und Brandenburger Tor.


Besuchen Sie das Brandenburger Tor Museum in Berlin. Mehr Informationen hier.